Alltagsheldin

Für euch gelesen: „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn“ – mit Verlosung

Der Große Mami-Blogger Adventskalender #9

Werbung

Achtung, ich oute mich: Ich bin kein Fan von Erziehungsratgebern. Natürlich weiß ich, dass es eigentlich zum guten Ton gehört, Jesper Jul inhaliert zu haben. Aber ich bin nicht diese Art von Mutter. Es kommt wirklich selten vor, dass ich einen Ratgeber von vorne bis hinten verschlinge. Denn ich bin überzeugt davon, dass eine Mutter außer einem großen Herz und unendlich viel Liebe nicht viel braucht, um ihre Kinder gut zu erziehen.

Aber wie immer im Leben gibt es Ausnahmen. Erziehungssituationen, die besonders herausfordernd sind, lassen auch mich zu einem Ratgeber greifen. So steht in unserem Bücherregal zum Beispiel ein Werk zum Thema Schlafen. Nach der anstrengenden Säuglingsphase stellt mich aktuell die Trotzphase vor Herausforderungen. Mit einer Vierjährigen und einem Eineinhalbjährigen gehören Wutanfälle zum alltäglichen Wahnsinn und ja, ich gebe es zu, sie zehren teilweise sehr an meinen Nerven.

Die Wut verstehen, Eskalation vermeiden

Wie gut, dass mir das Buch „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Der entspannte Weg durch Trotzphasen“ (welch ein Titel!) von Danielle Graf und Katja Seide in die Hände gefallen ist. Die beiden Bloggerinenn beschreiben mit jeder Menge Beispielen, vor welche Herausforderungen die Autonomiephase Eltern stellen kann. Dabei erläutern sie anschaulich die wissenschaftlichen Hintergründe: Was passiert eigentlich im Gehirn eines trotzenden Kindes? Warum führen scheinbare Nebensächlichkeiten bei einem Kleinkind zum Weltuntergang? Die Autorinnen nehmen den Leser mit auf eine spannende Reise in die Hirnforschung und erläutern, warum ein dreijähriges Kind nicht anders kann als mit einem Wutausbruch zu reagieren, wenn Mami mal wieder den roten statt den pinken Becher auf den Tisch gestellt hat. Wer das gelesen hat, wird beim nächsten Trotzanfall sicher verständnisvoller reagieren, statt mit den Augen zu rollen oder – schlimmer noch – selbst zu toben.

Trotzdem passiert genau das eben sehr häufig. Um zu ergründen, warum Eltern so oft aggressiv auf das Verhalten ihrer Kinder reagieren, blicken Danielle Graf und Katja Seide auch tief ins Innere der Eltern. Was passiert in ihren Köpfen, wenn sie auf das trotzende Kind mit Schimpfen und Schreien reagieren? Laut den beiden Autorinnen liegt die Antwort oft in Erlebnissen während der eigenen Kindheit. Denn Eltern imitieren unbewusst das Handeln des eigenen Vaters und der eigenen Mutter. Ein absolut lesens- und bedenkenswerter Ansatz.

Tipps und Tricks für einen entspannten Alltag

Wer nun meint, das Buch sei eine Ansammlung wissenschaftlicher Ausführungen, der liegt völlig falsch. Den Autorinnen gelingt es zum einen, durch konkrete Erlebnisse von Eltern immer wieder anschauliche Beispiele einzubinden. Zum anderen geben sie ganz praktische, konkrete Hinweise. Im Kapitel „Tipps und Tricks für einen entspannten Alltag“ beschreiben sie alltägliche Situationen, die jede Mutter und jeder Vater nur zu gut kennt: Das Kind will sich nicht anziehen, das Kind will nicht ins Bett, das Kind will sich nicht wickeln lassen. Die Autorinnen erklären, wie es zu diesen Situationen kommt, wie Eltern häufig (falsch) darauf reagieren und zeigen alternative Möglichkeiten der Reaktion auf.

Ja, ich bin eigentlich kein Fan von Erziehungsratgebern. Aber dieses Buch der beiden Bloggerinnen ist eine große Ausnahme und mit das Beste, was ich in den letzten Monaten gelesen habe. Weil es mir ganz praktische Tipps im Umgang mit meinen zwei zuckersüßen Wutzwergen gibt und ich jede Menge über meine Kinder aber auch über mich selbst gelernt habe.

Was bleibt also noch zu sagen? Eigentlich nur: Das müsst ihr unbedingt lesen! Lasst es euch unter den Weihnachtsbaum legen – vielleicht sogar von mir. Denn jetzt kommt das Beste: Ich verlose ein Exemplar dieses tollen Ratgebers!

 


So könnt ihr mitmachen:

Um das Buch zu gewinnen, müsst ihr nicht viel tun.

Hinterlasst unter diesem Beitrag bis zum 14. Dezember um 23:59 Uhr einen Kommentar. Ich lose unter allen Teilnehmern einen Gewinner aus und benachrichtige diesen dann per Mail.

Detaillierte Teilnahmebedingungen habe ich natürlich auch für euch zusammen gefasst.


Das ist übrigens nur eine von insgesamt 24 Überraschungen, die ich und sechs andere Mami-Blogger beim Großen Mami-Blogger Adventskalender im Dezember für euch haben.

Ihr wollt keine Verlosung verpassen? Dann folgt Raise and Shine auf Facebook oder Twitter. Dort verrate ich jeden Tag, wo es gerade welche Verlosung gibt. Oder ihr abonniert die Blogs der anderen Teilnehmer. Viel Glück!

Habt ihr Lust auf noch mehr Gewinnspiele?

Morgen gibt’s eine Verlosung bei Lari Lara, übermorgen geht es dann bei Mamaz weiter. Tolle Gewinne haben im Moment auch Du und dein Kind und mamatized.

Update, 18. Dezember 2016: Die Gewinnerin steht fest. Es ist Selma. Herzlichen Glückwunsch!!!

 

76 Kommentare

  1. Meine Tochter ist grad 3 geworden und die Trotzphase bekomme ich ganz deutlich zu spüren. Es wird einfach komplett alles abgelehnt…treibt mich manchmal in den Wahnsinn. Wäre schön, was aus dem Buch mitzunehmen!

    Gefällt mir

  2. Ich habe jetzt schon so viele gute Rezensionen zu diesem Buch gelesen, dass es ganz oben auf meiner Wunschliste steht … Ich habe auch manchmal so einen kleinen Wutzwerc daheim und merke oder weiß, dass meine Reaktion mal wieder ’suboptimal‘ war … Und hier soll es ja gute praktische Tipps geben … Der Papa würde es ziemlich sicher auch lesen 😉
    Hüpfe gern in den Lostopf 🙂

    Gefällt mir

  3. Nein, ich bin auch nicht DER Fan von irgendwelchen Ratgebern in Sachen Erziehung & Kids. Das übernimmt im Übrigen bei mir auch gerne mal die Schwiegermami 😉

    Aber das eine oder andere oder vielleicht auch andere Sichtweisen auf die Dinge nachzulesen, kann manchmal auch hilfreich sein. Deshalb bin ich sehr gern dabei.

    Wir wünschen eine schöne Adventszeit!

    Gefällt mir

  4. Ich lese den Blog vom Gewünschtesten Wunschkind schon lange, und ich war von Anfang an begeistert von der Art, Dinge aus Sicht des Kindes zu sehen und zu beschreiben. Ich habe da schon in vielen Situationen nachgelesen und mir Tipps geholt. Das Buch würde ich unheimlich gerne gewinnen. Mein jüngstes Kind ist mit drei Jahren auch noch mitten drin in der „Trotz-“ bzw „Autonomiephase“. LG Caro

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s